Ein Tag filmen – das „making of“

Hinter der KameraEin kurzer professioneller Film soll in Zukunft die Idee von Zeitkünstler sowie mein Coaching-Angebot und die Studie für Alleinerziehende kurz und prägnant erläutern. Seit Dezember wurde an dem Drehbuch gefeilt – und jetzt war es endlich soweit: Drehtag. Sehr spannend, denn für mich war es das erste Mal vor der Kamera. Hinter der Kamera stand ein großes Team mit Regisseur, Tontechniker, Stylistin und meinen beiden Beraterinnen.

Als Hauptdarsteller wurde mir jeder Wasser-Wunsch von den Augen abgelesen. Es ist doch erstaunlich, wie Trocken so ein Mund wird, wenn man für 2 bis 3 Stunden vor der Kamera steht. Aber alle haben sehr charmant geholfen, dass ich mich wohl fühlte und wenig Lampenfieber aufkam.

„Hier glänzt er noch.“ Das habe ich an diesem Tag ein paar Mal gehört. Immer wieder hat die Stylistin gekonnt eingegriffen, damit im Bild kein störendes Glänzen zu sehen war. Da Schminken nicht zu meinem täglichen Repertoire gehört, war die halbe Stunde in der Maske für mich ein ganz neues Erlebnis 😉

An diesem Tag hat außerdem noch eine erfahrene Fotografin dafür gesorgt, dass in Kürze neue Fotos den professionellen DrehpauseEindruck auf Zeitkünstler.de unterstreichen. Bei dem zweistündigen Foto-Shooting habe ich mich manchmal wie ein Model gefühlt 😉

Alles in Allem eine ganz neue und spannende Erfahrung – und jetzt freue ich mich auf den fertigen Film!

PuderPuder

 

Schreibe einen Kommentar