„No stress“

Bild Armband

Eine gedankliche Reise von den Kapverden über Ampelfarben zu einem Shaolin-Mönch.

Bei einer Urlaubsreise auf der Kapverdischen Insel Sal hat mich der Slogan der Inselbewohner begeistert: „No stress„.
Dieser Slogan begegnete einem jeden Tag und überall – und zwar nicht nur verbal, sondern auch gelebt. Die Einheimischen waren angenehm entspannt. Zurück in Deutschland war der Kontrast auf der Autobahn wirklich krass. Deutsche Autofahrer sind oft das genaue Gegenteil.

Allerdings hat mich der Slogan auch in einer anderen Art & Weise zum Nachdenken gebracht. Es ist ja so, dass wir uns erstmal etwas vorstellen müssen, bevor wir es verneinen können. „Gehe nicht über die rote Ampel“ erzeugt erstmal eine Vorstellung von „bei rot über die Ampel gehen“ – und dann die Verneinung. Besser wäre es zu sagen: „Bei rot an der Ampel stehen bleiben“. Der Inselslogan wird also erstmal dazu führen, dass ich mir eine Vorstellung von Stress machen muss – und ihn dann verneine. Also habe ich mir überlegt, wie „No stress“ positiv – also ohne Verneinung – ausgedrückt werden könnte.

Meine Wahl fiel auf „innere Ruhe„. Das ist genau der innere Zustand, den ich mit „No stress“ verbinde. Und der Begriff „innere Ruhe“ ist bei mir ein Anker für den Vortrag eines Shaolin-Mönchs beim DVNLP-Kongress 2013 in Göttingen. Der Shaolin hat uns in einer beeindruckenden Rede nahe gebracht, worum es bei der Shaolin-Kampfeskunst im Wesentlichen geht. Es geht nämlich nicht (nur) um Kampf oder Verteidigung. Das Ziel ist „to get the noise out of your head.

Vielleicht kennen Sie auch dieses ununterbrochene Hintergrundgeräusch in Ihrem Kopf: „Ich müsste dies oder jenes noch tun“, „Wie mache ich nur…“, „Wie konnte er nur“, …
Wenn die Shaolin-Mönche ihre Kampfeskunst praktizieren, sind Sie in dem Moment zu 100% bei dem, was sie gerade tun – alles andere tritt in den Hintergrund. Das Gedankenkarussell wird für diesen Zeitraum abgeschaltet – die Geräusche verschwinden. Tiefe innere Ruhe im Kopf.

Das ist ein ganz wundervoller Zustand – und er lässt sich sicherlich auch durch andere Sportarten erreichen. Bei mir ist es z.B. das Schwimmen. Wenn ich nach 75 Minuten Training aus dem Wasser komme, ist mein Kopf leer. Weil ich die ganze Zeit nichts anderes tue, als mich auf den nächsten Armzug zu konzentrieren. Und dieser Zustand tiefer innerer Ruhe lädt meine inneren Akkus wieder auf.

Wie erreichen Sie diesen Zustand der Stille im Kopf?

Schreibe einen Kommentar