Vom Sein

Ich gehöre zu den Menschen, die immer unglaublich viele Ideen haben, was sie noch alles tun könnten. Beruflich oder privat. Beinahe pausenlos befinde ich mich im Modus des Wollens. Für die meiste Zeit ist das gut für mich. Manchmal allerdings brauche ich einen anderen Modus. Dann möchte ich nur Sein – und nicht Wollen.

Kennen Sie diesen wunderbaren Zustand des Seins? Wenn man beim Frühstück noch nicht weiß, was danach passieren wird? Wenn man keine Termine hat und es völlig egal ist, was der Tag noch bringt? Ich bin davon überzeugt, dass uns dieser Zustand des im Hier & Jetzt seins hilft unsere Batterien wieder aufzuladen. Und das ist wichtig!

Und vielleicht geht es Ihnen wie mir: Obwohl ich weiß, wie wichtig es ist zu regenerieren, schaffe ich dies nur selten. Vielleicht hilft uns da ein geeignetes Zeitmanagement weiter? Wir könnten uns z.B. ganze Tage dafür blocken, im Hier & Jetzt zu sein. Oder sogar mehrere Tage – die wir vielleicht nicht zu Hause verbringen, sondern irgendwo, wo Telefon und Computer weit weg sind. Nur wir mit einem Buch – oder mit den Wanderschuhen – oder was sonst gut für uns ist.

Wenn wir gut für uns sorgen wollen – und wir die Wichtigkeit von Auszeit für uns erkannt haben – dann werden wir auch die hilfreichen Maßnahmen finden, die uns unterstützen dies umzusetzen. Ich bin gespannt, welche Anregungen Sie dazu in meinen Artikeln auf dieser Seite finden.

Podcast zu diesem Artikel

Diese Artikel könnten ebenfalls für Dich interessant sein

Prioritäten im Job Womit bloß anfangen? Überall brennt es - und viele Dinge wären jetzt zu erledigen. Und wo liegt überhaupt für Dich der Unterschied zwischen "wichtig" und "dringlich"? Mach Dir bewusst, wie Du deine Prioritäten im Job setzen möchtest. Die Eisenh...
Blogparade: Meine drei wichtigsten Tools Eine sehr schöne Idee von Ivan Blatter: Eine Blogparade zu dem Thema "Meine drei wichtigsten Tools". Bei einer Blogparade stellt ein Blogger ein Thema vor und lädt andere ein, zu dem Thema ebenfalls einen Blogbeitrag zu veröffentlichen. Den Aufschlag...
Zeitkünstlerformat (2) – Handlungsanweisunge... Im letzten Teil des Zeitkünstlerformats haben Sie Ihre wichtigen Werte erkundet. Doch welche Bedeutung haben Werte im alltäglichen Handeln? Spannend ist, dass Menschen für ein und denselben Wert ganz unterschiedliche Handlungsanweisungen haben kön...
Eines Tages werden wir alt sein – über Träum... Durch Zufall bin ich über ein YouTube-Video gestolpert, in dem eine junge Studentin im Rahmen eines Hörsaal Poetry-Slams über die sinnvolle Nutzung der Zeit spricht. Über das Altwerden und über die vielen Dinge, die wir bis dahin nicht getan haben we...
Ziele Im letzten Artikel habe ich die Begriffe des operativen und strategischen Zeitmanagements vorgestellt. Zeitmanagement ist für mich ein Werkzeug. Und immer, wenn wir ein Werkzeug wählen, ist es sinnvoll zu fragen, warum und wozu dieses Werkzeug einges...
Zeitkünstler-Format In der Beitragsserie Zeitkünstler-Format geht es um das zentrale Anliegen von Zeitkünstler.de: "Wie lässt sich im Alltag mehr Entspannung und Leichtigkeit erreichen?" Wenn Sie sich permanent unter Dampf fühlen und meistens an Ihr Limit gehen - dann k...
Zeitkünstlerformat (4) – Vorbilder Kennen Sie Menschen, die völlig entspannt wirken - auch wenn es mal hektisch wird? Es gibt sie wirklich - Menschen, die immer (oder fast immer) ausgeglichen aussehen. Spannend ist die Frage: Wie machen diese Menschen das? Und was können wir uns abguc...

1 Gedanke zu “Vom Sein

  1. Ein Lebenskünstler ist jemand, der es versteht sein Leben wie ein Kunstwerk zu gestalten, immer wieder einen neuen Pinselstrich hinzufügt oder Schatten aufhellt.
    Er gestaltet seine Zeit so, dass es ihm gut geht, immer darauf bedacht auch seine Ziele zu erreichen – nämlich das Kunswerk irgendwann fertigzustellen und sich an die Wand zu hängen.

    „Lebenskünstler = Wer seinen Sommer so erlebt, daß er ihm noch den Winter wärmt.“
    Alfred Polgar (1873-1955), östr. Schriftsteller u. Kritiker

Schreibe einen Kommentar